Zum Hauptinhalt springen

Collardi zementiert seine Macht

Ex-CS-Kadermann Barend Fruithof räumt schon nach wenigen Monaten das Feld – er galt als Collardis schärfster Widersacher. Die Hintergründe einer erstaunlichen Personalrochade bei der Bank Julius Bär.

Lukas Hässig
Mit 42 Jahren einer der jüngsten Schweizer Bankenchefs: Boris Collardi an einer Pressekonferenz (Februar 2015).
Mit 42 Jahren einer der jüngsten Schweizer Bankenchefs: Boris Collardi an einer Pressekonferenz (Februar 2015).
Patrick Kraemer, Keystone
1 / 3

Boris Collardi ist seit zehn Jahren bei der führenden Zürcher Privatbank Julius Bär in leitender Stellung. Seit 2009 amtiert er als deren oberster operativer Chef. Die lange Zeit an der Spitze der Bank führte zu Abgangsgerüchten, namentlich soll Collardi bei der Genfer Lombard Odier im Gespräch gewesen sein. Doch nun geht Collardi einen anderen Weg. Er bleibt nicht nur bei Julius Bär, sondern besetzt auch sein Führungsteam an mehreren Stellen neu, wie die Bank heute überraschend mitgeteilt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen