Zum Hauptinhalt springen

Coop sucht einen neuen Chef für seine Problemküchen

Sinkender Umsatz, der fünfte Führungswechsel in acht Jahren: Coop tut sich schwer mit der Gastronomie.

Bei den Hungrigen wenig beliebt: Bei den Restaurants von Coop ist der Umsatz in den letzten drei Jahren um drei Prozent gesunken. Foto: Steffen Schmidt / Keystone.
Bei den Hungrigen wenig beliebt: Bei den Restaurants von Coop ist der Umsatz in den letzten drei Jahren um drei Prozent gesunken. Foto: Steffen Schmidt / Keystone.

Der Gastrobereich macht Coop weiter Sorgen. Innert acht Jahren gab es fünf Leitungswechsel, die Organisation ist komplex, der Umsatz rückläufig und ein neues Konzept für die Restaurants des Detailhändlers gescheitert.

Philipp Wyss hat deshalb ein schwieriges Personaldossier auf dem Tisch. Der Marketingchef von Coop sucht einen neuen Leiter für die Gastronomie. Deren vorheriger Chef, Mirko Schwarz, hat im Mai die Führung der von Coop gekauften Marché-Restaurants übernommen. Seit einem halben Jahr läuft die Suche nach einem Nachfolger. Eine erste Runde ist ergebnislos geblieben. Einige von Coop angefragte Gastroprofis haben abgelehnt. Die zweite Runde hat Ende September stattgefunden und zu zwei möglichen Kandidaten geführt. Restlos zufrieden ist man bei Coop aber nicht, wie eine gut informierte Person sagt, die anonym bleiben möchte. Allenfalls müsse man aber mit einer «Notlösung» leben – mangels Bewerbungen. Coop-Sprecherin Nadja Ruch sagt dazu: «Wir stehen kurz davor, die Stelle neu zu besetzen.» Der Rekrutierungsprozess benötige Zeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.