Credit Suisse bezahlt 135 Millionen Dollar Strafe

Die Schweizer Grossbank hat einen Rechtsfall in den USA umgangen und zahlt dafür eine Vergleichszahlung.

Mutmassliche Manipulationen im Devisenhandel: Credit Suisse Logo am Hauptsitz am Zürcher Paradeplatz. (Symbolbild)

Mutmassliche Manipulationen im Devisenhandel: Credit Suisse Logo am Hauptsitz am Zürcher Paradeplatz. (Symbolbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse hat im Devisenskandal einen Vergleich in den USA geschlossen. Sie verständigte sich im Streit um mutmassliche Manipulationen im Devisenhandel auf eine Vergleichszahlung von 135 Millionen Dollar, wie die New Yorker Finanzaufsicht DFS und die Credit Suisse am Montag bekannt gaben.

Die Credit Suisse hat sich mit der Regulierungsbehörde DFS (Department of Financial Services New York State) auf die Zahlung einer Geldbusse geeinigt. Wie die Bank am Montagabend mitteilt, wurde ein Vergleich zur Beilegung der Untersuchung in die Praktiken im Währungshandel geschlossen.

Die Schweizer Grossbank zahlt rund 135 Millionen Dollar vor Steuern, die im vierten Quartal verbucht werden, wie es weiter heisst. Der Vergleich mit dem DFS regle alle Vorwürfe gegen die Bank und beziehe sich auf die Währungsgeschäfte per Telefon und elektronischer Aufträge zwischen 2008 und 2015, wie die Bank weiter schreibt. Die CS anerkenne dabei keine der gemachten Tatsachenfeststellungen oder betrügerischen Verstösse. Man sei froh, die Übereinkunft getroffen und damit diese Angelegenheit zum Abschluss gebracht zu haben, heisst es weiter.

«Ungesetzlich, unsicher und unsolide»

Das DFS hatte der Bank vorgeworfen, dass deren Währungshändler Kunden getäuscht, in ungebührender weise Informationen ausgetauscht und Kurse manipuliert haben. Der Vergleich bezieht sich auf eine Untersuchung des DFS mit dem Vorwurf, dass die Praktiken der Bank «ungesetzlich, unsicher und unsolide» waren, wie es zuvor in Medienberichten hiess.

Zusätzlich zu der Busse hat sich die CS bereit erklärt, ihre Kontrollen und Richtlinien zu verschärfen und einen Berater einzustellen, der die geänderten Praktiken für zumindest ein Jahr überwacht. (sda)

Erstellt: 13.11.2017, 22:31 Uhr

Artikel zum Thema

CS vergibt Kredite an Konzern, der Regenwälder zerstört

Paradise Papers Die Credit Suisse co-finanziert seit Jahren den indonesischen Papier-Giganten April. Dieser wird für «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» verantwortlich gemacht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Saisonstart im höchstgelegenen Outlet der Schweiz

Nur eine Stunde von Zürich entfernt finden Städter und Ausflügler in Landquart tolle Outfits für die Wintersaison und hochwertige Outdoor-Bekleidung der bekanntesten Sportmarken.

Kommentare

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Karton auf den Augen: Prinz Charles schaut sich den Schaden, welchen die Septemberstürme auf den karibischen Inseln angerichtet haben, durch die Google Brille an. (18. November 2017)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...