Credit Suisse muss 30 Millionen Dollar Strafe zahlen

Der Grossbank werden fragwürdige Anstellungspraktiken in Hongkong vorgeworfen. Sie hat sich mit der US-Börsenaufsicht geeinigt.

Die Bank hat sich mit der US-Börsenaufsicht auf einen Vergleich geeinigt. Blick vom im Bau befindlichen höchsten Gebäude des Hongkonger Viertels West Kowloon, in dem sich auch die CS eingemietet hat, auf die Stadt. (Archivbild)

Die Bank hat sich mit der US-Börsenaufsicht auf einen Vergleich geeinigt. Blick vom im Bau befindlichen höchsten Gebäude des Hongkonger Viertels West Kowloon, in dem sich auch die CS eingemietet hat, auf die Stadt. (Archivbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen fragwürdiger Anstellungspraktiken in Hongkong wird die Credit Suisse in den USA zur Kasse gebeten. Die Hongkong-Tochter der Credit Suisse muss 30 Millionen Dollar Strafe zahlen.

Darauf hat sich Grossbank mit der US-Börsenaufsicht SEC in einem Vergleich geeinigt. Konkret werde die Credit Suisse knapp 25 Millionen Dollar an Gewinnausschüttungen und 4,8 Millionen Dollar an Zinsen zahlen, teilte die SEC am Donnerstag mit.

Die Credit Suisse Hongkong habe zwischen 2007 und 2013 Freunde und Familienangehörige chinesischer Regierungsbeamter eingestellt, um mit chinesischen Staatsbetrieben ins Geschäft zu kommen, hiess es in einer Mitteilung des US-Justizministeriums (DOJ). Dies habe der Bank mindestens 46 Millionen Dollar an Gewinn eingebracht.

Keine Auswirkungen auf Gewinn

Das US-Justizministerium hatte die Credit Suisse vor rund einem Monat in der Sache bereits selber zur Kasse gebeten. Die Grossbank lieferte damals in einem Vergleich 47 Millionen Dollar an das DOJ ab.

Auch die neuste Zahlung hat keine materiellen Auswirkungen auf die Gewinnzahlen der Bank. Es seien bereits Rückstellungen getätigt worden, erklärte eine Sprecherin auf Anfrage. Zudem habe man nach 2013 zahlreiche Verbesserungen bei den Kontrollfunktionen vorgenommen. (oli/sda)

Erstellt: 05.07.2018, 17:43 Uhr

Artikel zum Thema

Credit Suisse schliesst Vereinbarung zu Lehman-Fall ab

Die Schweizer Bank muss im Rechtsstreit rund um die Pleite von Lehman Brothers starke Abstriche machen. Mehr...

Massiver Schub für Schweizer Finanzplatz prognostiziert

Laut Credit Suisse soll die Verwaltung von Vermögen deutlich zulegen – wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Mehr...

Credit Suisse verdient eine höhere Bewertung

Geldblog Abschwächung des Frankens spielt Firmen wie Partners Group und Geberit in die Hände +++ Cosmo hat viele Pfeiler im Köcher +++ Vorsicht bei Telefónica O2 Deutschland. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Das Potenzial von Megatrends nutzen

Thematisches Investieren setzt sich neben regionalem und sektoriellem Anlegen immer mehr durch.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ins rechte Licht gerückt: Ein Model wird während der House of Holland Show an der London Fashion Week Backstage fotografiert. (15. September 2018)
(Bild: Henry Nicholls) Mehr...