Zum Hauptinhalt springen

Credit Suisse zahlt USA 2,6 Milliarden Dollar Busse

Noch in der Nacht wurde der Deal der Grossbank in den USA verkündet. US-Justizminister Eric Holder erklärte die Details an einer gross angelegten Medienkonferenz.

Von Walter Niederberger, San Francisco
Die Credit Suisse unterschreibt im Mai 2014 ein Schuldeingeständnis in den USA. Das US-Justizministerium unter Eric Holder gibt das Strafmass bekannt: 2,6 Milliarden Dollar an Zahlungen sind für die Credit Suisse insgesamt fällig.
Die Credit Suisse unterschreibt im Mai 2014 ein Schuldeingeständnis in den USA. Das US-Justizministerium unter Eric Holder gibt das Strafmass bekannt: 2,6 Milliarden Dollar an Zahlungen sind für die Credit Suisse insgesamt fällig.
Keystone
Wenige Tage nach Bekanntwerden des UBS-Deals läuft bei der CS das «US Project» an. Als Folge dieser Analyse stoppt die Bank die Aufnahme von ehemaligen UBS-Kunden.
Wenige Tage nach Bekanntwerden des UBS-Deals läuft bei der CS das «US Project» an. Als Folge dieser Analyse stoppt die Bank die Aufnahme von ehemaligen UBS-Kunden.
Keystone
Die Finma leitet im Februar 2011 bei der CS eine von einem externen Auditor durchgeführte, umfassende Untersuchung der Risiken der Credit Suisse im Zusammenhang mit deren US-Geschäft ein. Im Bild Finma-Chef Patrick Raaflaub und Präsidentin Anne Héritier-Lachat.
Die Finma leitet im Februar 2011 bei der CS eine von einem externen Auditor durchgeführte, umfassende Untersuchung der Risiken der Credit Suisse im Zusammenhang mit deren US-Geschäft ein. Im Bild Finma-Chef Patrick Raaflaub und Präsidentin Anne Héritier-Lachat.
Keystone
Das Department of Justice (DOJ) setzt im Juli 2011 die CS offiziell auf eine Liste von elf Banken, gegen die ermittelt wird.
Das Department of Justice (DOJ) setzt im Juli 2011 die CS offiziell auf eine Liste von elf Banken, gegen die ermittelt wird.
Keystone
Das US-Justizministerium verlangt von Schweizer Banken, namentlich von der Credit Suisse, auch Namen von Kundenberatern, wie aus einem Amtshilfegesuch ersichtlich ist, das vom 26. September 2011 datiert.
Das US-Justizministerium verlangt von Schweizer Banken, namentlich von der Credit Suisse, auch Namen von Kundenberatern, wie aus einem Amtshilfegesuch ersichtlich ist, das vom 26. September 2011 datiert.
Keystone
Die Globallösung, mit der der Bundesrat die Probleme diverser Banken lösen will, droht zu scheitern.
Die Globallösung, mit der der Bundesrat die Probleme diverser Banken lösen will, droht zu scheitern.
Keystone
Chefunterhändler Michael Ambühl erklärt den baldigen Rücktritt. Nach einem parlamentarischen Hickhack um die «Lex USA» wird im Sommer 2013 ein Programm präsentiert, mit dem alle Schweizer Banken ihre Rechtsprobleme in den USA lösen sollen.
Chefunterhändler Michael Ambühl erklärt den baldigen Rücktritt. Nach einem parlamentarischen Hickhack um die «Lex USA» wird im Sommer 2013 ein Programm präsentiert, mit dem alle Schweizer Banken ihre Rechtsprobleme in den USA lösen sollen.
Marcel Bieri, Keystone
1 / 9

Abgelegt hat das Geständnis die Credit Suisse AG, die Kerngesellschaft der Credit Suisse Group. Doch schuldig bekannt haben sich auch die damaligen Tochtergesellschaften Credit Suisse Fides und Clariden Leu, über die wesentliche Teile des Betrugs liefen. Die Strafe von 2,815 Milliarden Dollar übertrifft die Busse von 780 Millionen, die der UBS für das gleiche Vergehen aufgebrummt worden war um ein Mehrfaches. Sie zeigt, dass die US-Justiz ein Exempel statuieren wollte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen