Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Rohstoffhändler verkaufen Dreck-Diesel in Afrika

Laut einer Public-Eye-Recherche nutzen Rohstoffkonzerne afrikanische Länder, um stark schwefelhaltige Kraftstoffe zu verkaufen – die in Europa so nie verkauft werden dürften.

«Hier gibt es nichts zu sehen»: Wächter vor Pipelines in Ghana. (Fotos: Public Eye / Magnum / Carl De Keyzer)
«Hier gibt es nichts zu sehen»: Wächter vor Pipelines in Ghana. (Fotos: Public Eye / Magnum / Carl De Keyzer)

Die Zahlen sind erdrückend. Rund 3,7 Millionen Menschen sterben pro Jahr an Luftverschmutzung, schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Laut Angaben der Umweltorganisation ICCT, die den VW-Dieselskandal ins Rollen brachte, starben 2005 allein 242'000 Menschen an den Folgen von Autoabgasen. Am stärksten betroffen sind Entwicklungs- und Schwellenländer, da dort die Grenzwerte für Schadstoffe wie Schwefel und Feinstaub viel höher sind als in den Industrienationen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.