Zum Hauptinhalt springen

Das Land der glücklichsten Babys

Wo muss jemand im Jahr 2013 geboren werden, der im Jahr 2030 ein Leben in Wohlstand, Sicherheit und bei guter Gesundheit führen will? Die wissenschaftliche Antwort lautet: In der Schweiz.

Das Forschungsinstitut EIU der britischen Zeitschrift «The Economist» hat eine Rangliste veröffentlicht mit der Bezeichnung «Where-to-be-born-Index» (Wo man geboren werden müsste-Index). Dieser soll aussagen, in welchem Land man 2013 am besten geboren werden sollte.

«Komfortabel auf dem Spitzenplatz», wie es die Zeitschrift ausdrückt, liegt die Schweiz. Dort publizierte am Wochenende die Zeitung «Sonntag» die Rangliste.

Verschiedene Faktoren

Als der «Economist» die Rangliste letztmals berechnete - das war im Jahr 1988 - landeten die USA auf Platz eins, vor Frankreich und dem damaligen Westdeutschland.

Verschiedene Faktoren flossen in den Baby-Index ein: Wohlstandsindikatoren (wobei Prognosen bis 2030 beigezogen werden), Kriminalitätsraten, Gesundheitskennzahlen, das Vertrauen in die Institutionen, die demografische Entwicklung und so weiter.

USA auf Platz 16

Mit Ausnahme von Australien und Kanada schafften es nur kleine Länder in die Top Ten. Nach der Schweiz folgt Australien auf Platz zwei, gefolgt von Norwegen, Schweden, Dänemark, Singapur, Neuseeland, Holland, Kanada und Hongkong.

Die USA stürzten auf Platz 16 ab, vor allem wegen der gigantischen Schuldenlast, welche die Babys erben werden. Die USA teilen sich den 16. Rang mit Deutschland. Weitere Plätze: 21 für Italien, 26 für Frankreich und Japan sowie 27 für England.

Die Rangliste umfasst 80 Länder. Auf dem letzten Platz liegt Nigeria, auf dem zweitletzten Kenia. Russland figuriert auf Platz 72, China auf Platz 49.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch