Zum Hauptinhalt springen

Das Migros-Geschäft mit den Restposten

Die Migros-Genossenschaften eröffnen in der Schweiz immer mehr Outlets. Dort verkaufen sie Markenartikel, die es im konventionellen Laden nicht gibt – zu Schleuderpreisen.

Von Benita Vogel
Überschussware der M-Industrie: Outlets führen Artikel von gewohnter Qualität – aber zu Tiefstpreisen. Foto: Dominique Meienberg
Überschussware der M-Industrie: Outlets führen Artikel von gewohnter Qualität – aber zu Tiefstpreisen. Foto: Dominique Meienberg

«Willkommen im Schnäppchen-Paradies», steht auf dem Prospekt. Der Flyer stammt nicht von einem Discounter, nein, er trägt den Schriftzug der Migros. Angepriesen werden Angebote des ­Ladenformates Outlet. Barilla-Tomatensauce kostet hier etwa 1.90 Franken, ein ganzes Schweizer Poulet 5.90 Franken. Socken gibt es für 1 Franken. Weitere Outlet-Aktionen sind Chips von Pringles für 2.50 Franken oder eine Daunenjacke für 20 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen