Zum Hauptinhalt springen

Das neue Geschäft mit der Wolke

Die Deutsche Börse lanciert 2014 eine Plattform für den Handel von Speicher- und Rechenkapazitäten. Dadurch soll ein flexibler und transparenter Markt für Cloud-Computing geschaffen werden.

Hoher Bedarf: Apple-Chef Tim Cook stellte im Oktober 2011 seinen neuen Dienst iCloud vor.
Hoher Bedarf: Apple-Chef Tim Cook stellte im Oktober 2011 seinen neuen Dienst iCloud vor.
David Paul Morris (Bloomberg)

Der Bedarf an elektronischen Speicher- und Rechenkapazitäten nimmt ständig zu. Das Marktforschungsunternehmen IDC schätzt, dass der weltweite Datenverbrauch in diesem Jahrzehnt um den Faktor 50 zunehmen wird. Bisher verwalten die Nutzer den Grossteil der Daten intern auf eigenen Datenservern. Zunehmend werden auch Dienste von Fremdanbietern in Anspruch genommen. Mithilfe sogenannter Clouds kann Speicher- und Rechenplatz ausgelagert werden. Über ein Netzwerk kann der Nutzer permanent auf die Daten zugreifen. Wer seine E-Mails im Internet abfragt, benutzt beispielsweise eine Cloud. Diese kommen auch immer mehr beim Datenabgleich zwischen mehreren Geräten zum Einsatz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.