Zum Hauptinhalt springen

Das Phantom am Paradeplatz

Eine kleine Geschichte darüber, wie die Credit Suisse Kunden mit Wohnsitz im Ausland vertreibt. Ein Mann in Wien fragt sich gar, ob seine Bank überhaupt noch real existiert.

Bernhard Odehnal
Ist er der Briefschreiber? Brady Dougan hat nicht persönlich unterschrieben.
Ist er der Briefschreiber? Brady Dougan hat nicht persönlich unterschrieben.

Neulich bekam B. einen Brief von Brady Dougan. Der bestbezahlte Banker der Schweiz hat nicht persönlich unterschrieben, aber weil alle bei Credit Suisse, die B. danach fragte, vom Inhalt nichts gewusst haben wollen, muss ihn wohl der Chef persönlich verfasst haben. Der Brief beginnt mit einer besonders dicken Portion Eigenlob. CS rühmt ihre «umfassende Angebotspalette», die «bekannte Servicequalität» und ihre «proaktive Umsetzung höchster Standards». Doch dann kommt es – welch Überraschung – ganz dick.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen