Zum Hauptinhalt springen

Das System Huawei

Aussagen von Schweizer Mitarbeitern zeigen, wie zentralistisch und hierarchisch der Telecomausrüster aus China agiert. Einzelne Missstände im Umgang mit hiesigem Recht werden behoben, Zweifel bleiben.

Für die Details zuständig: Chinesischer Mitarbeiter in den Huawei-Büros in Dübendorf ZH (5. Februar 2013).
Für die Details zuständig: Chinesischer Mitarbeiter in den Huawei-Büros in Dübendorf ZH (5. Februar 2013).
Keystone
In den Schweizer Büros des chinesischen Konzerns...
In den Schweizer Büros des chinesischen Konzerns...
Keystone
Es konnten keine Verstösse gegen das Arbeitsgesetz festgestellt werden.
Es konnten keine Verstösse gegen das Arbeitsgesetz festgestellt werden.
Keystone
1 / 6

Als Markus Meier* 2010 die Büros seines künftigen Arbeitgebers in Liebefeld bei Bern das erste Mal betritt, ist er baff. Offiziell zählt Huawei zu diesem Zeitpunkt 50 Angestellte. Und doch schüttelt Meier nur etwa zwei Dutzend Hände zur Begrüssung. Mehr Festangestellte gibt es nicht. An Arbeitskräften mangelt es trotzdem nie: Die personellen Ressourcen, wird Meier schnell klar, sind bei Huawei praktisch unbeschränkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.