Das TV-Monopol im Eishockey wankt

Bislang können nur Kunden von Kabelnetzbetreibern Schweizer Eishockey am Fernsehen schauen. Nun sind UPC und Quickline daran, diese Exklusivität zu lockern.

Die Schweizer Kabelnetzbetreiber haben Millionen von Franken für die exklusiven Fernsehrechte am Eishockey ausgegeben.

Die Schweizer Kabelnetzbetreiber haben Millionen von Franken für die exklusiven Fernsehrechte am Eishockey ausgegeben. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Sportfernsehen-Landschaft ist zweigeteilt: Da ist einerseits Swisscom, welche sich die exklusiven TV-Rechte für die hiesigen Fussball-Topligen gesichert hat. Wer für Swisscom TV oder Sunrise TV bezahlt, kann alle Schweizer Spiele am Fernsehen verfolgen.

Dem staatsnahen Betrieb und seinem Abnehmer Sunrise gegenüber stehen die Kabelnetzbetreiber unter der Federführung von UPC. Sie haben Millionen von Franken für die exklusiven Fernsehrechte am Schweizer Eishockey ausgegeben. Über den gemeinsamen neuen Sportsender Mysports verbreiten die Kabelnetzanbieter alle Livespiele der National League und Swiss League. Nur wer Mysports abonniert hat, kann die Eishockey-Matches am TV schauen.

Harter Wettbewerb

Beide Seiten haben den Wettbewerb bewusst verschärft. Vor allem UPC musste reagieren, da der grösste Schweizer Kabelnetzanbieter Fernsehkunden an die Swisscom verliert. Das Nachsehen haben indes die Sportfans. Wenn etwa UPC-Kunden Fussball schauen wollen, müssen sie teure Zusatzoptionen für Teleclub-Angebote lösen. Teleclub ist eine Tochtergesellschaft von Swisscom und überträgt die Fussballspiele der Schweizer Ligen.

Nun bringt ausgerechnet ein Jungunternehmen aus dem Umfeld der Kabelnetzbetreiber Bewegung ins festgefahrene Fernsehgeschäft. Nexora mit Sitz in Nidau bei Biel hat unter der Marke Yuu ein Kennenlernangebot lanciert, mit dem auch Kunden von Swisscom und Sunrise Eishockey auf dem Fernseher oder mobilen Endgeräten schauen können. Die Inhalte stammen von Quickline respektive Mysports.

Der überregionale Kabelnetzanbieter steht auch hinter Nexora. So entwickelt die unabhängige Firma im Auftrag von Quickline die eigene Fernsehplattform weiter und treibt die sogenannte Over-the-top-Strategie voran. Damit gemeint ist die Möglichkeit, TV-Inhalte unabhängig vom Internetanbieter beziehen zu können.

Aktuell bietet Nexora Yuu in Zusammenarbeit mit dem Bonusprogramm Cumulus von Migros an. Wer einen blauen Cumulus-Bon im Wert von 5 Franken eintauscht, kann Yuu zwei Monate lang kostenlos testen. «Wir versuchen, mit Yuu das Kundenpotenzial ausserhalb unseres Einzugsgebiets zu erschliessen», sagt Quickline-Chef Frédéric Goetschmann. Quickline erreicht im Kabelnetzmarkt rund 400'000 Haushalte in mehreren Kantonen.

Regulär kostet das neue Produkt 19.90 Franken im Monat. Zum Vergleich: Das volle Angebot bei Mysports ist für 25 Franken im Monat zu haben. Der Zeitpunkt des Markteintritts von Yuu ist kein Zufall. Am 21. September beginnt die Schweizer Meisterschaft im Eishockey.

Yuu ist inspiriert von NHL TV. Mit diesem Angebot verbreitet die legendäre nordamerikanische Eishockeyliga ihre Spiele auch ausserhalb von bezahlpflichtigen Sendern. Die monatliche Gebühr ist mit 19.99 US-Dollar in derselben Preisspanne angesetzt wie Yuu.

UPC arbeitet an Konkurrenzangebot

Offensichtlich duldet UPC, dass Mitstreiter wie Quickline das mühsam errichtete Bollwerk gegen Swisscom zum Teil wieder einreissen. UPC bestätigt auf Anfrage: Ziel sei es, das Sportangebot von Mysports so vielen Sportbegeisterten wie möglich zur Verfügung zu stellen. «Yuu ist aus unserer Sicht ein erster Versuch, der in die richtige Richtung geht», sagt UPC-Sprecher Bernard Strapp.

Quickline-Chef Goetschmann sagt zum Vorgehen von Nexora und Quickline: «Over-the-top ist ein klar erkennbarer Trend. Dem müssen wir nachgehen, wenn wir erfolgreich sein wollen.»

Allerdings überlässt UPC die Initiative nicht Quickline alleine. Tagesanzeiger.ch/Newsnet weiss: Der Kabelnetzbetreiber arbeitet derzeit mit Distributionspartnern an einem ähnlichen Produkt für die ganze Schweiz wie Yuu. Im Gegensatz zum Quickline-Angebot wird es das komplette Angebot von Mysports mit der ganzen Bandbreite an nationalem wie internationalem Eishockey, Bundesliga-Fussball und weiteren Sportarten beinhalten.

Das neue Sportangebot von UPC soll ebenfalls allen Kunden unabhängig vom TV-Anbieter offen stehen. Wann die Alternative zu Yuu auf den Markt kommt, ist noch offen.

Das meint der Branchenkenner

Ralf Beyeler vom Online-Vergleichsdienst Moneyland hält Yuu für «ein interessantes Angebot zu einem guten Preis». Der Kunde müsse sich nicht für eine gewisse Dauer binden und könne das Abonnement monatlich kündigen, sagt der Telecom-Experte.

Weiter könne der Nutzer neuerdings losgelöst von der TV-Plattform Eishockeyspiele verfolgen. «Damit gibt es jetzt über einen Umweg Schweizer Eishockey für alle Zuschauer», sagt Beyeler. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 06.09.2018, 12:09 Uhr

Artikel zum Thema

Sinn und Unsinn der Jagd auf TV-Rechte im Sport

Video UPC und Swisscom buhlen mit Sportfernsehangeboten um neue Kunden. Doch zahlt sich das auch aus? Mehr...

UPC sichert sich Rechte an der 1. und 2. Bundesliga

Am 18. August startet die Bundesliga in die neue Saison. In der Schweiz werden sämtliche Spiele, für die Sky die Rechte besitzt, exklusiv auf MySports zu sehen sein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...