«Das wäre Gift für den Standort Schweiz»

Roche-Chef Severin Schwan warnt vor der Begrenzungsinitiative. Das Volksbegehren will der Personenfreizügigkeit mit der EU ein Ende setzen.

«Wir sind auf offene Grenzen angewiesen»: Roche-Chef Severin Schwan. Bild: Patrick Straub (Keystone)

«Wir sind auf offene Grenzen angewiesen»: Roche-Chef Severin Schwan. Bild: Patrick Straub (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roche-Chef Severin Schwan ist einer der wenigen Schweizer Konzernchefs, die sich regelmässig auch pointiert zu politischen Fragen äussern. Auch wenn er nur «als Österreicher Gast in der Schweiz ist», wie er vor den Medien kokettiert.

Derzeit steht in der Schweiz wieder eine neue Flut an Initiativen an, die alle Folgen für den Standort haben könnten. So warnt Schwan vor den Folgen der von der SVP lancierten Begrenzungsinitiative. Diese hat zum Ziel, dass die Schweiz das Abkommen zur Personenfreizügigkeit mit der Europäischen Union kündigt. «Das wäre Gift für den Standort», warnte Schwan beim Pressefrühstück anlässlich der Ergebnisse des Pharmakonzerns.


Video: Begrenzungsinitiative

SVP-Präsident Albert Rösti nimmt Stellung zum Volksbegehren. Video: SDA


«Wir sind auf offene Grenzen angewiesen.» Gerade die Pharmaindustrie sei auf «die besten Köpfe aus dem Ausland» angewiesen, um die Forschung in der Schweiz auf Topniveau zu halten, warnte der Roche-Chef. Schwan verkniff sich zwar, mit einem Wegzug zu drohen. Aber er sagte: «Sollte die Begrenzungsinitiative angenommen werden, dann könnten wir unsere Aktivitäten nicht mehr fortsetzen.»

Martullo-Blocher klar in der Minderheit

Ems-Chemie-Chefin Magdalena Martullo-Blocher, die für die SVP im Nationalrat sitzt, unterstützt dagegen bekanntlich die Initiative. Sie sitzt in der Leitung des Branchenverbandes Scienceindustries, der vom Roche-Justiziar Gottlieb Keller präsidiert werde. «Wir haben dazu sehr kontroverse Diskussionen», sagte Keller am Rande der Medienkonferenz. Doch im Branchenverband sei Martullo-Blocher mit ihrer Haltung klar in der Minderheit.

Roche-Chef Schwan warnt auch vor der Konzernverantwortungsinitiative. Sie sieht vereinfacht gesagt vor, dass Schweizer Konzerne in der Schweiz für Fehlverhalten von Töchtern im Ausland haften sollen, etwa mit Blick auf Umweltschäden oder unmenschlichen Arbeitsbedingungen. «Das Vorhaben schiesst völlig über das Ziel hinaus», meinte dazu Schwan. So würde die Schweiz bei einer Annahme die Gültigkeit ihrer Gesetze auf das Ausland ausdehnen. «Das ist doch ein Widerspruch, dass die Schweiz selbst grossen Wert auf ihre Unabhängigkeit legt und dann andere Länder mit ihren Gesetzen bevormunden will», so Schwan.

Trotz Initiativenflut bezeichnete sich Schwan als «grossen Anhänger der direkten Demokratie.» Denn für den Standort gefährliche Vorhaben würden laut seiner Erfahrung vom Stimmvolk abgelehnt werden.

Erstellt: 01.02.2018, 11:39 Uhr

Roche schliesst 2017 wie erwartet ab

Der Pharmakonzern weist für 2017 einen Umsatz in Höhe von 53,3 Milliarden Franken aus, ein Plus von 5 Prozent. Zu konstanten Wechselkursen (kWk) betrug das Wachstum ebenfalls 5 Prozent.

Der operative Kerngewinn nahm ebenfalls zu. Mit gut 19,0 Milliarden Franken lag er um 3 Prozent über dem Vorjahreswert. Beim Konzerngewinn nach IFRS weist Roche 8,2 Milliarden aus - ein Rückgang um 9 Prozent, wie der Konzern am Donnerstag in einer Mitteilung schreibt.

Erwartungen in etwa erfüllt

Die Gründe seien Wertminderungen von Goodwill und immateriellem Anlagevermögen sowie Abschreibungen auf immaterielles Anlagevermögen. Die Dividende soll auf 8,30 Franken von 8,20 Franken für 2016 erhöht werden.

Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Roche die eigene Guidance erreicht. Die Analysten-Erwartungen wurden beim Umsatz leicht übertroffen, auf Gewinnseite dagegen leicht verfehlt. Von AWP befragte Experten hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) einen Gruppen-Umsatz von 53,1 Milliarden Franken und einen Core EBIT von 19,2 Milliarden prognostiziert.

Artikel zum Thema

«Das wäre der Schweizer Brexit»

Mit einer neuen Volksinitiative will die SVP die Personenfreizügigkeit abschiessen. Die Reaktionen zu dieser Radikalforderung. Mehr...

«Ich glaube, das ist eine unsinnige Idee»

Wirtschaftsminister Schneider-Ammann findet in einem Interview deutliche Worte zur SVP-Begrenzungsinitiative – und macht eine Kampfansage. Mehr...

So denkt die Schweiz über die Personenfreizügigkeit

Bald sammelt die SVP Unterschriften für die Kündigung. Unsere Umfrage zeigt, wo das Volk in dieser Frage steht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...