Das wahre Problem der SBB liegt im Führerstand

Dass Zugpassagiere bei grossen Verspätungen Geld verlangen können, ist zu begrüssen. Doch die Massnahme darf nicht vom grossen Problem der SBB ablenken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zeitpunkt hätte nicht besser sein können. Wenige Tage nachdem auf dem SBB-Netz unzählige Züge zu spät angekommen waren und teilweise ein Chaos geherrscht hatte, vermochte eine Nachricht des Uvek die Gemüter vorübergehend zu beruhigen. Das Verkehrsdepartement schickte Verordnungen in die Vernehmlassung, gemäss denen die Passagierrechte im öffentlichen Verkehr gestärkt werden sollen.

Bei grossen Verspätungen sollen die Passagiere künftig einen gesetzlichen Anspruch auf gewisse Leistungen erhalten. Geplant sind etwa eine vollständige Rückerstattung des Ticketpreises bei grösseren Abfahrtsverspätungen. Auch müssen Transportunternehmen bei Verspätungen und Ausfällen zwingend informieren und eine Beschwerdestelle einrichten.

Die geplanten Massnahmen sind grundsätzlich zu begrüssen. Allerdings besteht das grösste Problem zurzeit nicht darin, dass Passagiere bei Verspätungen nicht ausreichend entschädigt werden. Sondern, dass die SBB ihren eigenen Ansprüchen bezüglich Pünktlichkeit nicht nachkommen.

Höchstens Symptombekämpfung

Es besteht die Gefahr, dass sich dieses Problem zukünftig noch verschärft. Schon heute fallen Züge aus, weil es an Lokführern fehlt. In den nächsten Jahren wird sich der Personalmangel im Führerstand noch akzentuieren. Zum einen wird die Bahninfrastruktur laufend ausgebaut. Zum anderen wird ein grosser Teil der Lokführer in den nächsten Jahren pensioniert werden. Bereits rekrutieren die SBB Lokomotivführer in Deutschland – mit bislang mässigem Erfolg.

So gesehen, sind die Entschädigungen für Zugpassagiere höchstens Symptombekämpfung. Wichtiger ist es, die Arbeitsbedingungen der Lokomotivführer zu verbessern, damit sich wieder Junge für diesen Beruf begeistern können. Ansonsten werden die SBB ihr Pünktlichkeitsproblem nicht mehr in den Griff bekommen.



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 06.07.2019, 23:04 Uhr

Artikel zum Thema

315'000 verspätete SBB-Kunden an einem Tag

Im letzten Monat waren auf den Hauptachsen bis zu 40 Prozent der Züge unpünktlich. Mehr...

SBB und BLS suchen gemeinsam nach Lösung für Fernverkehr

Die beiden Bahnen haben «konstruktive Gespräche» aufgenommen und wollen noch dieses Jahr Vorschläge präsentieren. Mehr...

Züge lassen Haltestellen aus – Bund interveniert

Um Verspätungen aufzuholen, halten die SBB nicht an allen vorgesehenen Bahnhöfen. Verletzt das die Betriebspflicht? Mehr...

Artikel zum Thema

315'000 verspätete SBB-Kunden an einem Tag

Im letzten Monat waren auf den Hauptachsen bis zu 40 Prozent der Züge unpünktlich. Mehr...

SBB und BLS suchen gemeinsam nach Lösung für Fernverkehr

Die beiden Bahnen haben «konstruktive Gespräche» aufgenommen und wollen noch dieses Jahr Vorschläge präsentieren. Mehr...

Züge lassen Haltestellen aus – Bund interveniert

Um Verspätungen aufzuholen, halten die SBB nicht an allen vorgesehenen Bahnhöfen. Verletzt das die Betriebspflicht? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...