Zum Hauptinhalt springen

«Dass man Lofts versetzt hat, hat damals alle extrem überrascht»

Die Risikochefin der UBS muss nach wenigen Monaten ihren Hut nehmen. Ihr Nachfolger ist bei der Bank bestens bekannt: Philip Lofts war einst von Oswald Grübel versetzt worden.

Als die UBS im Oktober 2010 Maureen Miskovic zur neuen Risikomanagerin ernannte, war die Grossbank voller Vorfreude: «Dank ihrer umfassenden Erfahrung im Risikomanagement» werde Miskovic «die soliden Grundlagen der neuen Risikoorganisation von UBS weiter festigen und optimieren», liess sich der damalige Chef Oswald Grübel zitieren. Die neue Risikochefin werde «intelligent, umsichtig und proaktiv» handeln.

Jetzt, nur elf Monate nach ihrem Amtsantritt im Januar, ist Miskovics Zeit bei der UBS bereits wieder abgelaufen. Der Abgang war in der Branche erwartet worden, nachdem der Händler Kweku Adoboli der Bank einen Milliardenverlust beschert hatte. Doch die UBS dementiert, dass der Betrugsfall in London der Grund für Miskovics Abgang sei. «Es gibt keinen Zusammenhang zum Betrugsfall in London», sagt Kommunikationschefin Tatiana Togni. Mehr ist von der UBS nicht zu erfahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.