Daten-Manipulation: USA fordern von Novartis mehr Informationen

Der US-Senat setzt dem Schweizer Pharmakonzern eine Frist, um alle intere Untersuchungsberichte zum Fall auszuhändigen.

Bei der Gentherapie Zolgensma waren manipulierte Testdaten festgestellt worden. Bild: AP

Bei der Gentherapie Zolgensma waren manipulierte Testdaten festgestellt worden. Bild: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der US-Senat fordert von dem Schweizer Pharmakonzern mehr Informationen wegen manipulierter Testdaten bei seiner Gentherapie Zolgensma. Bei dem mit zwei Millionen Dollar pro Einzeldosis teuersten Medikament der Welt waren manipulierte Testdaten festgestellt worden.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA wirft Novartis vor, die Manipulationen zu lange nicht öffentlich gemacht zu habe. Novartis geht von einem Einzelfall aus.

Der Vorsitzende des Finanzausschusses im US-Senat, Chuck Grassley, setzte Novartis nun eine Frist bis zum 23. August, bis zu der Konzern genaue Angaben zu dem Fall liefern soll.

Darunter sollen alle internen Untersuchungsberichte sein. Grassley will vor allem in Erfahrung bringen, wann genau Novartis von der Manipulation der Daten Kenntnis erlangte.

In dem Fall drohen den Schweizern straf- und zivilrechtliche Folgen in den Vereinigten Staaten. Novartis hatte zugegeben, dass man von den falschen Daten wusste, die Behörden aber erst nach Abschluss einer internen Untersuchung informierte. Novartis bestätigte den Eingang des Schreibens von Grassley. (sda)

Erstellt: 13.08.2019, 10:41 Uhr

Artikel zum Thema

Manipulation bringt Novartis in Verruf

Forscher der Novartis-Tochter Avexis haben Ergebnisse verfälscht. Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA behält sich deshalb rechtliche Schritte vor. Mehr...

Novartis im US-Visier – Aktie verliert deutlich

Die FDA wirft dem Konzern vor, zur teuersten Therapie der Welt manipulierte Testdaten verschwiegen zu haben. Es drohen Strafen, Milliarden an Börsenwert sind weg. Mehr...

Der Novartis-Aufräumer hat sein Ziel verfehlt

Präsident Jörg Reinhardt trat 2013 mit dem Versprechen an, den Pharmakonzern zur ethischsten Firma zu machen. Stattdessen tauchen immer neue Skandale auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...