Zum Hauptinhalt springen

Denner kommt nicht zur Ruhe

Der Discounter entlässt mehrere Topmanager. Die Umsetzung des neuen Ladenkonzepts verzögert sich.

Das neue Design wird ein weiteres Jahr lang getestet: Denner-Filiale in Thalwil.
Das neue Design wird ein weiteres Jahr lang getestet: Denner-Filiale in Thalwil.
Reto Oeschger

Beim Discounter Denner herrscht auf der Management-Ebene Unruhe. Die überraschende Trennung von Wein- und Getränkechef Christoph Bürki nach weniger als einem Jahr, welche die «NZZ am Sonntag» publik gemacht hat, steht offenbar in einem grösseren Zusammenhang. Wie Recherchen des TA zeigen, musste Bürki den Discounter zusammen mit zwei anderen Topmanagern verlassen. Alle drei waren von Denner-Chef Mario Irminger geholt worden, um ein sogenanntes Category Management auf die Beine zu stellen. Die drei Manager wären hierarchisch über den Einkäufern angesiedelt gewesen, die für den Einkauf der einzelnen Warengruppen zuständig sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.