Zum Hauptinhalt springen

Der 100'000'000-Euro-Coup

Russlands grösster Eisenbahnhersteller vermisst eine neunstellige Summe – die Spur führt in die Schweiz. Die Bundesanwaltschaft schlingert.

Undurchsichtige Finanzgeschäfte: Lokomotive der Firma Transmashholding. Foto: Bloomberg
Undurchsichtige Finanzgeschäfte: Lokomotive der Firma Transmashholding. Foto: Bloomberg

Vermutlich wünscht sich T. S., er hätte nie etwas von den verdammten 100 Millionen gehört. Der selbstständige deutsche Financier lebte ein Jetset-Leben, pendelte zwischen Monaco und Ma­llor­ca – im Fürstentum arbeitete er, auf der Ferieninsel wohnte er mit Frau und Kindern in einer Villa im Nobelort Port d’Andratx. Der heute 50-jährige Sportökonom trat auch als Unesco-Botschafter von Vanuatu auf, einem Offshore-Paradies im Südpazifik. Auf seinem Briefkopf prangte das Unesco-Logo, er selbst nannte sich «Ambassador Dr. T. S.». Heute sitzt er im Gefängnis Dielsdorf, seit über drei Jahren lebt er in Zellen statt Suiten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.