Zum Hauptinhalt springen

Der «Bad Banker» wechselt die Seite

In den USA hat er Lehman Brothers an die Wand gefahren, nun versucht es Dick Fuld in China. Absurd mutet sein neues Geschäft an.

Dick Fuld wurde zum Sinnbild des gierigen, verantwortungslosen Wallstreet-Bankers. Foto: Jonathan Ernst (Reuters)
Dick Fuld wurde zum Sinnbild des gierigen, verantwortungslosen Wallstreet-Bankers. Foto: Jonathan Ernst (Reuters)

Der Instinkt von Richard «Dick» Fuld pendelt zwischen zwei Extremen: treffsicher und orientierungslos. Und eben weil Fuld manchmal komplett daneben liegt mit seinem Gefühl, stürzte die westliche Welt im Herbst 2008 in eine internationale Finanzkrise, die ihresgleichen suchte.

Der 68-Jährige war damals Chef der US-Investmentbank Lehman Brothers. Schon einige Monate vor dem Bankrott der Firma hatten ihn hochrangige Manager eindringlich vor dem gewarnt, was da auf Lehman zusteuerte. Doch Fuld glaubte fest daran, seine Bank habe die Situation im Griff. Der Rest ist Geschichte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.