Zum Hauptinhalt springen

Der Deal von Andermatt

Der SAC hat seinen Widerstand gegen die geplante Skiarena Andermatt aufgegeben. Hat sich der Bergsportverband erpressen lassen? Das zumindest sagen die Umweltverbände.

Freie Fahrt für Skifahrer: Das soll zwischen Andermatt und Sedrun möglich sein.
Freie Fahrt für Skifahrer: Das soll zwischen Andermatt und Sedrun möglich sein.
Urs Flüeler, Keystone

Die Bergler haben ihre Muskeln spielen lassen – und den Schweizer Alpen-Club (SAC) in die Knie gezwungen. So beschreiben Umweltschützer, was sich unlängst bei Andermatt im Urserntal zugetragen hat. Die Korporation Ursern hatte noch im alten Jahr angekündigt, die Baurechtsverträge der SAC-Hütten Vermigel und Albert Heim womöglich nicht zu erneuern. Der Grund für diese Drohung: Der Bergsportverband mit seinen 140'000 Mitgliedern gilt in Teilen der Urschner Bevölkerung als Club der Verhinderer, seit er die Grösse der geplanten Skiarena Andermatt-Sedrun als überrissen kritisiert hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.