Zum Hauptinhalt springen

Der Dieb der Steuer-CD war ein Angestellter der Credit Suisse

Die Bundesanwaltschaft erzielte offenbar einen Fahndungserfolg im Fall der nach Deutschland verkauften Kundendaten: Ein Mitarbeiter der CS sitzt wegen Wirtschaftsspionage in Haft.

Gebäude der «Beihilfebank» in Zürich-Brunau: Gestohlene CS-Daten führten zu über 1000 Ermittlungsverfahren.
Gebäude der «Beihilfebank» in Zürich-Brunau: Gestohlene CS-Daten führten zu über 1000 Ermittlungsverfahren.
Keystone

Langsam lichtet sich der Nebel über der Datenaffäre, welche die Credit Suisse seit bald einem Jahr beschäftigt. Gemäss gut unterrichteten Kreisen sitzt ein CS-Mitarbeiter in Haft, dem vorgeworfen wird, hinter dem Verkauf von sensiblen Kundendaten an die deutsche Justiz zu stecken. Die Credit-Suisse-CD war der erste derartige Datenträger aus der Schweiz, der letztes Jahr in Deutschland auftauchte. Inzwischen sind, je nach Definition, fast ein Dutzend solcher Steuer-CDs im Umlauf. Die meisten von ihnen stellten sich aber als wertlos heraus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.