Zum Hauptinhalt springen

Der Euro-Airport ist in Gefahr

Die Verhandlungen zwischen der Schweiz und Frankreich zum binationalen Status des Euro-Airports sind so gut wie gescheitert. Easyjet hat bereits reagiert.

Der Euro-Airport könnte bald ein teurer französischer Regionalflughafen sein.
Der Euro-Airport könnte bald ein teurer französischer Regionalflughafen sein.
Keystone

Im März noch zeichnete sich eine Lösung ab. Damals sah es nach einer Einigung in den schwierigen Verhandlungen darüber aus, welches Steuerrecht auf dem binationalen Euro-Airport (EAP) gelten soll. «In den nächsten Wochen» würden die Schweiz und Frankreich eine Lösung finden, liess das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) verlauten. Die Schweiz hatte die Klärung der Steuerfrage zur Bedingung für eine mögliche Beteiligung am geplanten Bahnanschluss gemacht – auch wenn Philippe Richert, Präsident der Region Elsass, davor warnte, Bahnanschluss und Steuerfrage zu koppeln, weil Frankreich das als Vorwand nutzen könnte, seinen Anteil ganz zu streichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.