Der Gewinn von Samsung bricht ein

Der Konzerngewinn des südkoreanischen Technologieriesen ist im ersten Quartal um 57 Prozent gesunken.

Bestätigt die seine frühere «Gewinnwarnung»: Samsung in Hwaseong. (Archivbild)

Bestätigt die seine frühere «Gewinnwarnung»: Samsung in Hwaseong. (Archivbild) Bild: Samsung Electronics/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der südkoreanische Technologieriese Samsung Electronics hat im ersten Quartal einen Gewinneinbruch erlitten. Der Konzerngewinn sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 57 Prozent auf rund fünf Billionen Won, was rund vier Milliarden Franken entspricht.

Die Quartalsergebnisse teilte der südkoreanische Konzern am Dienstag mit. Der Konzernumsatz ging in dem Zeitraum um 13,5 Prozent auf 52,4 Billionen Won zurück. Damit bestätigte der führende Anbieter von Smartphones, Speicherchips und Fernsehern seine frühere «Gewinnwarnung». Mit Halbleitern verdient der Konzern mit Abstand das meiste Geld.

Chinesische Konkurrenz

Der weltgrösste Smartphone- und Speicherchip-Hersteller kämpft unter anderem mit der Konkurrenz chinesischer Rivalen wie Huawei. Ausserdem sinken die Preise für Speicherchips, weil das Angebot bei sinkender Nachfrage steigt.

Zuletzt musste Samsung zudem einen technologischen Rückschlag hinnehmen: Der Start des Falt-Smartphones Galaxy Fold musste nach Berichten über brechende Displays verschoben werden. (chk/sda)

Erstellt: 30.04.2019, 05:36 Uhr

Artikel zum Thema

Das Debakel ums Falthandy ist so peinlich wie bedauerlich

Analyse Das Galaxy Fold hat enormes Potenzial. Doch der Bildschirm ist mangelhaft – Samsung hat der Technologie damit einen Bärendienst erwiesen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...