Der Mann für Googles Aufholjagd

Der Auftrag des Speicher-Spezialisten Thomas Kurian: Amazon im lukrativen Cloud-Geschäft einzuholen. Es gibt leichtere Aufgaben.

Soll für Google den enormen Vorsprung der Konkurrenten im Geschäft mit dem Speichern von Daten im Internet aufholen: Thomas Kurian. Foto: Bloomberg/Getty Images

Soll für Google den enormen Vorsprung der Konkurrenten im Geschäft mit dem Speichern von Daten im Internet aufholen: Thomas Kurian. Foto: Bloomberg/Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Man wundert sich schon ein bisschen, als Thomas Kurian da schüchtern lächelnd und ziemlich verloren auf der Bühne steht. Die Show übernehmen seine Gäste, die Chefs von Partnerfirmen, die eigentlich nur da sind, um seine Grossartigkeit zu bestätigen. Sie fühlen sich offensichtlich wohl auf der Bühne –ein Witzchen, ein einpräg­samer Satz, ein Witzchen, Abgang. Kurian steht steif daneben und liest die Fragen vom Teleprompter ab. Und dann ist er auch mal wieder der Einzige, der einen Anzug trägt – eine Angewohnheit, für die er sich in Kalifornien öfter mal verspotten lassen muss. Das soll also der Mann sein, der die grosse Aufholjagd starten, Mitarbeiter motivieren und Kunden gewinnen soll?

Es ist eine Präsentation von Google Cloud in San Francisco, Kurians erster Auftritt seit seinem Antritt als Chef im vergangenen November. Seine Aufgabe ist es, den enormen Vorsprung von Amazon und Microsoft im Geschäft mit dem Speichern von Daten im Internet, also der Cloud, zu verkleinern. Es ist ein lukratives Geschäft. Amazon finanziert damit seine rasante Expansion, auch für Microsoft ist es inzwischen ein wichtiges Standbein. Google will damit seine Abhängigkeit vom Werbemarkt verringern.

Es macht Kurians Aufgabe nicht einfacher, dass man es bei Google weder gewohnt ist, mal nicht auf dem ersten Platz zu stehen, noch besonders locker damit umgehen kann. Und die Konkurrenz ist stark: Amazon hat das Cloud-Geschäft vor etwa zwölf Jahren aus Versehen erfunden, als es für seine eigenen Geschäfte viel Serverplatz brauchte. Seither geniesst der Marktführer bei seinen Kunden grosses Vertrauen. Microsoft wiederum verfügt über ein Heer von Verkäufern, die teilweise seit zwanzig oder dreissig Jahren Kontakte zu ihren Kunden pflegen.

Neue Plattform

Und Google? Google habe das beste Produkt, sagt der in Kerala, Indien, geborene Kurian. Er habe in seinen ersten Wochen mit Hunderten Kunden und möglichen Kunden gesprochen, erzählt er. «Und alle sagen mir dasselbe: Sie lieben unser Produkt, aber sie haben keine Beziehung zu Google.» Das will Kurian ändern – und stockt erst mal sein Verkaufsteam auf. Dass das beste Produkt nichts bringt, wenn man es nicht an den Mann bringt, ist eine Erkenntnis, die Kurian zuvor bei Oracle durchgesetzt hat, wo er 22 Jahre verbracht hat. Wachsen durch besseres Verkaufen – für viele Googler dürfte das eine ernüchternde Strategie sein, feilt der typische Silicon-Valley-Angestellte doch lieber an seinem tollen Produkt. Ein bisschen ist es, als sei nun endlich ein Erwachsener im Raum, der den hochbegabten Kindern mal zeigt, wie man ein richtiges Business aufzieht.

Aber dann hat Kurian doch noch eine technische Neuerung zu verkünden, mit der er sich von der Konkurrenz absetzen will: Google bietet seinen Kunden künftig eine Plattform namens Anthos an, dank der Unternehmen ihre Daten zwischen ihren eigenen Servern, der Google-Cloud und sogar den Clouds von Konkurrenten wie Amazon hin und her bewegen können, ohne etwas an ihrem System zu ändern.

Am Ende wundert man sich übrigens nicht mehr. Denn im persönlichen Gespräch ist Thomas Kurian ziemlich locker und lustig.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 15.04.2019, 20:25 Uhr

Artikel zum Thema

Google tritt gegen Sony und Microsoft an

Der Web-Gigant steigt in die Game-Welt ein. Besondere Merkmale: Cloud-Modell, eigener Controller, Sprachassistent. Mehr...

Amazon hört sich Gespräche der Kunden an

Der Konzern lässt aufgezeichnete Alexa-Befehle von Mitarbeitern rund um die Welt abtippen, um die Spracherkennung zu verbessern. Mehr...

Mackenzie Bezos hat sich ihr Geld verdient

Analyse Die Scheidung von Jeff Bezos bringt seiner Ex-Frau Mackenzie 36 Milliarden Dollar. Manche meinen, sie hätte einfach Glück gehabt. Dabei hat sie viel für Amazon geleistet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Burn, baby, burn: An der «Nit de la Cremà» im südspanischen Alicante brennen zu Ehren des Heiligen Johannes rund 180 riesige Holzfiguren. (24. Juni 2019)
(Bild: Manuel Lorenzo/EPA) Mehr...