Zum Hauptinhalt springen

Der nächste Hayek

Als Kind sass er bei Grossvater Nicolas Hayek auf dem Schoss und studierte mit ihm Bilanzen, später eröffnete er ein Restaurant, heute ist er Chef dreier Uhrenmarken – und Kronprinz des Swatch-Konzerns.

Er stamme nicht aus einer Dynastie, «in welcher einem alles in die Wiege gelegt wird»: Marc Hayek gibt an der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld in Basel ein Interview.
Er stamme nicht aus einer Dynastie, «in welcher einem alles in die Wiege gelegt wird»: Marc Hayek gibt an der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld in Basel ein Interview.
Arnd Wiegmann, Reuters

Das ist ein Hayek? Ohne wild wuchernde Augenbrauen, in perfekt sitzendem Anzug, mit Krawatte und nur einer einzigen, dafür 160'000 Franken teuren Uhr am Handgelenk?

Ja, das ist einer: Marc Alexander Hayek, 43 Jahre alt, Sohn von Nayla Hayek, der Verwaltungsratspräsidentin der Bieler Swatch-Gruppe, und Neffe von Konzernchef Nick Hayek. Marc ist Naylas einziges Kind, er kam auf die Welt, als sie 19 Jahre alt war; die Eltern liessen sich bald wieder scheiden. So wuchs er im aargauischen Meisterschwanden bei seinen Grosseltern auf – bei Marianne und Nicolas Hayek.Nun sitzt Marc Hayek im Zimmer Nummer 1 des dreistöckigen Pavillons der Uhrenmarke Breguet in den Hallen der Baselword. Hier, an der grössten Uhrenmesse der Welt, empfängt Hayek eine Woche lang im Akkord Uhrenhändler aus allen Kontinenten. «Die Bestellungen, die an der Messe eingehen, machen die Hälfte unseres Jahresumsatzes aus», sagt Hayek. Er leitet neben Breguet auch zwei andere Luxusmarken der Swatch-Gruppe: Blancpain und Jacquet Droz.Ein seriöses Geschäft, wo man sich weniger Frechheiten erlauben kann als etwa bei der Marke Swatch, über welche sein Onkel Nick Hayek einst zum Konzern kam. Dieser stellt sein Rebellentum gerne demonstrativ zur Schau, hängt eine Piratenfahne an sein Bürofenster in Biel, vertritt unkonventionelle politische Positionen und zündet sich auch gerne während eines Interviews oder einer Pressekonferenz eine Zigarre an. Kein Schweizer Konzernchef ist für die Medien interessanter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.