Zum Hauptinhalt springen

Der neue Ton der Finma

Die Finanzmarktaufsicht und deren Chef Mark Branson finden klare Worte für die Verfehlungen der UBS, aber auch für Misstritte anderer Banken. Woran sich das alles festmachen lässt.

«Wer zu manipulieren versucht, wird erwischt», sagt Finma-Chef Mark Branson.
«Wer zu manipulieren versucht, wird erwischt», sagt Finma-Chef Mark Branson.
Alessandro della Valle, Keystone

Finma-Direktor Mark Branson wählte deutliche Worte. «Es ist der schwerste Fall von Marktmanipulation, den wir je gesehen haben», sagte er an einer Telefonkonferenz zur Untersuchung gegen die UBS bezüglich der Manipulationen im Devisenhandel. Die Grossbank habe wiederholt gegen die Interessen ihrer Kunden gehandelt. In der Folge zieht die Finma bei der UBS Gewinne in der Höhe von 134 Millionen Franken ein. Dies ist mehr als doppelt so viel als dies beim Libor-Skandal der Fall war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.