Zum Hauptinhalt springen

Der Niedergang eines legendären Konzerns

Japans Elektronikriese Sony ist schwer angeschlagen. Wie will Konzernchef Kazuo Hirai sein Imperium retten? Mit der dreiteiligen Strategie «One Sony».

Japans Elektronikindustrie ist nicht mehr das, was sie einmal war. Sony, Sharp, Panasonic, Hitachi oder Toshiba, einst Pioniere der japanischen Unterhaltungselektronik, schreiben heute durchwegs rote Zahlen. Das war nicht immer so. Man erinnere sich an das erste Transistorradio auf dem Weltmarkt oder an den Walkman in den 80er-Jahren. Diese Produkte und deren Imitate haben Milliarden in die Kassen der Hersteller gespült und waren regelrechte Verkaufsschlager. Sony hats erfunden.

In den vergangenen Jahren haben die japanischen Elektronikkonzerne aber vor allem wegen schwacher Verkäufe von Fernsehgeräten stark an Geschäftserfolgen eingebüsst. Konkurrenten aus China und Südkorea (zum Beispiel Samsung und LG) wissen heutzutage, wie man Flachbildfernseher und LCD-Bildschirme deutlich billiger herstellt. Deren Geräte sind auch in den Läden günstiger als jene der Hersteller aus Japan.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.