Zum Hauptinhalt springen

Der Oligarch, der keiner sein will

Igor Kolomojski gehört zu den reichsten Ukrainern, gebietet über ein Wirtschaftsimperium, ist seit Frühjahr Gouverneur der Provinz Dnipropetrowsk und bekämpft die russischen Separatisten. Seine Rückzugsbasis ist die Genferseeregion.

«Die ganze Familie hat ihren Lebensmittelpunkt in Genf», sagt Igor Kolomojski. Foto: Sébastien Agnetti (13 Photo)
«Die ganze Familie hat ihren Lebensmittelpunkt in Genf», sagt Igor Kolomojski. Foto: Sébastien Agnetti (13 Photo)

In Genf führt der milliardenschwere ukrainische Oligarch Igor Kolomojski ein zurückgezogenes Leben. Er schätzt die Ruhe und Sicherheit in der Schweiz noch mehr, seit er im März 2014 das Amt des Gouverneurs der ukrainischen Provinz Dnipropetrowsk angetreten hat und in der Ukrainekrise zu einer wichtigen Figur geworden ist. In einem unscheinbaren Bürohaus an der Rue de la Rôtissierie in der Genfer Innenstadt empfängt Kolomojski zu einem Interview. Die Räumlichkeiten gehören der Firma Cad Cool. Das Unternehmen bietet gemäss seiner Website seit 2001 vermögenden Kunden Dienstleistungen im Bereich Health and Beauty an, organisiert Limousinen, Segelschiffe und Privatflugzeuge. Im Handelsregisterauszug erscheint der Name seiner Schwester.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.