Zum Hauptinhalt springen

Aufschläge bei Kreditkarten sorgen für Ärger

Wie viel die Händler an Gebühren verlangen, wie Sie den Aufschlag zurückerhalten und warum seit einem Jahr Schluss damit sein sollte.

Der Teufel steckt oftmals im Detail. Vor wenigen Tagen hat Swiss ihre Kreditkartenzuschläge angepasst. Bucht ein Kunde einen günstigen Flug, bezahlt er tiefere Gebühren; ist sein Flug teurer, steigt auch der Aufschlag. Das hört sich nachvollziehbar an. Doch sind diese Gebühren den Kreditkartenfirmen Visa und Mastercard ein Dorn im Auge. Sie wehren sich seit Monaten dagegen, dass Kunden den Händlern überhaupt einen Aufschlag bezahlen müssen, wenn sie mit einer ihrer Kreditkarten bezahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.