Zum Hauptinhalt springen

Der Swiss Pass und seine Kinderkrankheiten

Seit drei Wochen ist die ÖV-Chipkarte Swiss Pass im Umlauf, jede Woche werden 50'000 Stück verschickt. Doch es gibt noch mehrere Stolpersteine zu überwinden. Eine Übersicht.

Hat noch einige Startschwierigkeiten: Die Chipkarte Swiss Pass, auf der neben Halbtax und GA künftig weitere Billette gespeichert werden können.
Hat noch einige Startschwierigkeiten: Die Chipkarte Swiss Pass, auf der neben Halbtax und GA künftig weitere Billette gespeichert werden können.
Thomas Hodel, Keystone

Halbtax, Generalabonnement (GA) und Bergbahntickets auf einer Karte: Eigentlich sollte der Swiss Pass das Leben einfacher machen. Doch drei Wochen nach dem Start der neuen ÖV-Chipkarte hat sich einiges verkompliziert gegenüber früher. Eine Auswahl:

  • Weil das GA oder Halbtax neu auf dem Chip des Swiss Pass gespeichert und nicht mehr von Auge einsehbar ist, muss der Kontrolleur das Kärtchen scannen. So dauert die Billettkontrolle länger als bisher, als die Kontrolleure kurz einen Blick auf die aufgedruckten Informationen der Abos werfen konnten. SBB-Sprecher Christian Ginsig relativiert die Kritik zu den verlängerten Kontrollzeiten. Wenn zum Beispiel 50 Passagiere von 6 Kontrolleuren überprüft würden, daure es mit dem Swiss Pass 1 Minute und 40 Sekunden, ansonsten seien es 45 Sekunden. Erste Transportunternehmen ergreifen jetzt Massnahmen: So wollen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) zu den bestehenden 130 Kontrolleuren weitere 20 einstellen – verteilt auf 2,4 Vollzeitstellen, wie Bernerzeitung.ch/Newsnet berichtet. Diese Aufstockung kostet die VBZ mindestens 250'000 Franken pro Jahr, zusätzlich zu den einmalig bezahlten 150'000 Franken für die neuen Lesegeräte. Auch im Kanton Bern wird Personal für die Billettkontrolle aufgestockt, zum Beispiel bei Postauto. Zu den bisherigen 380 Stellenprozenten kommen 150 Prozent dazu, um Stichproben durchzuführen. Ausserdem sind in den Randzeiten laut einer Sprecherin manchmal so viele Leute unterwegs, dass die Kontrolle durch den Chauffeur die Abfahrt verzögern kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.