Zum Hauptinhalt springen

Der tiefe Fall des Josef A.

Milliardenbussen und strategische Abwege. Viele Probleme der Deutschen Bank gehen auf den früheren Schweizer Konzernchef Josef Ackermann zurück. Ab heute steht er zudem vor Gericht. Wieder einmal.

Für die Deutsche Bank wird das Erbe von Josef Ackermann immer mehr zur Last.Foto: Alex Domanski (Reuters)
Für die Deutsche Bank wird das Erbe von Josef Ackermann immer mehr zur Last.Foto: Alex Domanski (Reuters)

Josef Ackermann (67) war ein Monument der Finanzwelt. Bei Kanzlerin Angela Merkel ging er ein und aus, und auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008 war er in seiner Industrie ein Fels in der Brandung. Noch heute zählt Joe, wie er gerne genannt wird, zur Rednerprominenz. Zumindest in der Schweiz. In Deutschland hingegen hat Ackermann seinen Nimbus längst verloren. Die Deutsche Bank musste gestern ein scharfes Restrukturierungspaket ankündigen: 200 Filialen werden abgebaut, 3,5 Milliarden Euro im Jahr gespart und die unter Ackermann übernommene Postbank wird wieder verkauft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.