Zum Hauptinhalt springen

Der weltgrösste Versicherer arg in Bedrängnis

Die Aktie von AIG ist erneut um 45 Prozent eingebrochen. Der Konzert hofft auf eine Milliarden-Spritze.

Der weltgrösste Versicherungskonzern, die American International Group (AIG), kündigte eine Neuordnung seines Geschäftes an, nachdem die AIG-Aktie in den letzten Tagen um 45 Prozent eingebrochen ist. Am Montag verlor die Aktie kurz nach Handelsbeginn abermals 45 Prozent.

Finanzkreise rechnen damit, dass der neue AIG-Chef Robert Willumstad, der im Juni das Ruder bei AIG übernommen hat, sich von Konzernbereichen trennt, wie das «Wall Street Journal» berichtet. Zusätzlich versuche die Konzernführung, eine Finanzspritze in Höhe von 40 Milliarden zu erhalten - möglicherweise von der US-Notenbank. Damit solle eine Herabstufung durch Ratingagenturen verhindert werden, die die Kapitalbeschaffung für den Konzern verteuern würde. Der Versicherer hat in diesem Jahr bereits 20 Milliarden Dollar frisches Kapital aufgenommen.

«Wir bewerten unser komplettes Geschäft neu und suchen nach Möglichkeiten, wie sich AIG in der Zukunft dem Wettbewerb stellt und in welchen Geschäftsfeldern wir bleiben sollten», sagte Konzernsprecher Nicholas Ashooh.

Der New Yorker Gouverneur David Paterson sprang dem Konzern unterdessen zur Seite. Zur Kapitalbeschaffung soll AIG auf Einlagen von Tochterunternehmen im Umfang von 20 Milliarden Dollar zurückgreifen können, wie Paterson am Montag mitteilte. Er habe deshalb die zuständige Aufsichtsbehörde des Staates New York ersucht, AIG zu erlauben, sich selbst ein Überbrückungsdarlehen zu gewähren. Paterson will ausserdem mit der Aufsichtsbehörde des Bundes über weitere Kredite an den Versicherungskonzern sprechen.

Wie viele andere Versicherer ist auch die AIG von der Verschlechterung der Kreditbedingungen im Zuge der Hypothekenkrise hart getroffen worden. Sorge bereitet Anlegern vor allem, dass die riskanten so genannten «strukturierten» Finanzmarktprodukte, die AIG versichert hat, sich immer mehr als faul herausstellen können.

Nicht nur der Börsenwert, auch der Umsatz ist dem Konzern dramatisch weggebrochen. So erwirtschaftete AIG in der ersten Jahreshälfte 2008 einen Umsatz von knapp 34 Milliarden Dollar, 45 Prozent weniger als im Vorjahr (knapp 62 Milliarden).

AP/grü

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch