Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Bank startet Milliarden-Rückkauf

Drei Milliarden Euro und zwei Milliarden Dollar, für diese Summen will das Finanzinstitut eigene Anleihen zurückkaufen.

Spekulationen über einen Anleihen-Rückkauf sind bestätigt: Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt. (Archivbild)
Spekulationen über einen Anleihen-Rückkauf sind bestätigt: Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt. (Archivbild)
EPA/Arne Dedert

Die Deutsche Bank will den Markt mit einem milliardenschweren Anleihe-Rückkauf beruhigen. Die Bank gab ein öffentliches Kaufangebot bekannt. Dieses gelte für bestimmte Euro-Anleihen im Volumen von drei Milliarden Euro sowie für Dollar-Anleihen im Volumen von zwei Milliarden Dollar, teilte Deutschlands grösstes Bankhaus in Frankfurt mit. Mit einem Rückkauf der Schuldscheine könnte der Konzern einen Kapitalgewinn einstreichen und sich künftige Zinszahlungen sparen.

Die starke Liquiditätsposition der Deutschen Bank erlaube es ihr, diese Wertpapiere zurückzukaufen, ohne dass dies Auswirkungen auf den Emissionsplan für das Jahr 2016 habe, teilte das Institut mit. Mit dem Rückkauf eigener Schulden könnte die Deutsche Bank dem Markt wieder Vertrauen zurückgeben und zugleich die eigene Bilanz stärken, da sich die Höhe der ausstehenden Forderungen reduziert.

Über den Anleihe-Rückkauf war seit Tagen spekuliert worden. Als erstes hatte die «Financial Times» darüber berichtet. Die Aktien der Bank bauten ihre Gewinne nach der Bestätigung aus. Die Deutsche Bank hatte im vergangenen Geschäftsjahr mit rund 6,8 Milliarden Euro den höchsten Verlust ihrer Unternehmensgeschichte geschrieben.

SDA/ofi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch