Zum Hauptinhalt springen

Die Abkehr von der Tradition

Die Zürcher Traditionsbank Vontobel kauft im Asset-Management statt wie angekündigt im Private Banking zu.

Wird eine deutlich höhere Affinität zur Welt der grossen Investoren als zu jener der Beratung reicher Privatkunden nachgesagt: CEO Zeno Staub.
Wird eine deutlich höhere Affinität zur Welt der grossen Investoren als zu jener der Beratung reicher Privatkunden nachgesagt: CEO Zeno Staub.
Keystone

Bei der Bank Vontobel zeichnet sich ein grundlegender Wandel ab. Mit dem gestern bekannt gegebenen Kauf von vorerst 60 Prozent der englischen TwentyFour baut Vontobel ihr Asset-Management aus – die Vermögensverwaltung für institutionelle Kunden. Es ist schon bisher die stärkste Division der Bank. Für einen geheim gehaltenen Preis bringen zehn Partner des britischen Unternehmens 6,5 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen zu Vontobel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.