Die Ampel der Vernunft

Lebensmittel sollen als gesund oder ungesund gekennzeichnet werden. Gut so. 

Nicht perfekt, aber vernünftig: Eine Lebensmittelverpackung mit Ampelhinweis. Bild: Keystone

Nicht perfekt, aber vernünftig: Eine Lebensmittelverpackung mit Ampelhinweis. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist so schwierig, einfachen Verlockungen zu widerstehen – dem zweiten Truffe du Jour, dem dritten Feierabendbier. Oder dem Reflex, hinter jeder Amtshandlung, die uns auf den leuchtenden Pfad der Ernährungsvernunft schubsen soll, staatliche Bevormundung zu wittern: Bundesrat Berset, Hände weg von meinem Teller!

Nun will unser Gesundheitsminister, ein klassischer welscher Etatist, die grossen Lebensmittelkonzerne mehr oder weniger sanft dazu bringen, ihre Produkte in der Schweiz mit einem Farbcode zu kennzeichnen. Grün: gesund, Rot: gar nicht gesund, um Himmels willen meiden. Und Orange: so so lala. Argumente gegen die Kennzeichnung sind schnell gefunden. Sich gesund zu ernähren, ist je nach Alter und körperlicher Tätigkeit ungleich komplexer als ein simples Ampelsystem für alle, ob es etwas bewirkt, ist ungewiss, und überhaupt: Herr Berset, Hände weg von den Tellern mündiger Bürgerinnen und Bürger!

Mehr als 80 Milliarden Franken Gesundheitskosten

Aber betrachten wir die Sache einmal andersrum: Die Gesundheitskosten in der Schweiz steigen laufend, sie liegen gegenwärtig bei etwas mehr als 80 Milliarden Franken pro Jahr. Davon sind 8 Milliarden auf Übergewicht zurückzuführen, Tendenz: stark zunehmend. Diabetes, Herzkrankheiten, Asthma, Arthritis, Depressionen und Kombinationen davon sind direkte und indirekte Folgen der viel zu vielen Kilos auf den Rippen.

Während Ärzte, Krankenkassen, Spitäler, Kantone und Big Pharma einander gegenseitig die Schuld an immer höheren Prämien zuschieben, sind also zehn Prozent der Gesamtkosten absolut vermeidbar – wenn möglichst viele Menschen sich regelmässig bewegen und sich vernünftig ernähren würden. Gesundheitsprävention ist also gesellschaftlich erwünscht und politisch schlicht ein Muss. Das Ampelsystem ist weit davon entfernt, perfekt zu sein. Aber es ist ein vernünftiger und vor allem frei­williger Ausgangspunkt für die Aufklärung über einen gesunden Lebensstil. Alain Berset hat recht.

Erstellt: 21.12.2018, 21:22 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Ampel soll «leicht verständlich» sein

Alain Berset setzt sich dafür ein, dass Konsumenten mit einem Blick auf die Verpackung erkennen, wie gesund ein Produkt ist. Mehr...

Lebensmittel-Ampel kommt in die Schweiz

Danone zeigt bald klarer als die Konkurrenz, wie gesund seine Produkte sind. Migros, Coop und Nestlé geraten unter Druck. Mehr...

Die Ampel entlarvt getarnte Zuckerbomben

Kommentar Der ­Nutri-Score von Danone führe zur Bevormundung der Konsumenten, behaupten Kritiker. Das Gegenteil ist der Fall. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Blogs

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...