Zum Hauptinhalt springen

Die Anwälte, die Vekselberg rausboxten

Die Freisprüche im Vekselberg-Prozess zeigen: Die Verteidiger Peter Nobel und Lorenz Erni agierten viel geschickter als der Bund, dessen Ankläger durch Abwesenheit glänzte.

Haben gute Arbeit geleistet: Wirtschaftsanwalt Peter Nobel (links) und Starveteidiger Lorenz Erni.
Haben gute Arbeit geleistet: Wirtschaftsanwalt Peter Nobel (links) und Starveteidiger Lorenz Erni.
Doris Fanconi und Andreas Eggenberger (Cash)

Der Ausgang des Prozesses vor Bundesstrafgericht in Bellinzona erinnert in mehrfacher Hinsicht an den Fall Swissair. Im 2007 sprach das Gericht in Bülach alle 19 in der Swissair-Pleite Angeklagten frei. Auch in Bellinzona gab es Freisprüche auf der ganzen Linie: Oligarch Viktor Vekselberg und die Wiener Spekulanten Georg Stumpf und Ronny Pecik hätten als Grossaktionäre von OC Oerlikon keine Börsengesetze verletzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.