Zum Hauptinhalt springen

«Die Chinesen schauen zu und lernen»

Was wird sich bei Syngenta ändern? Bei den Stellen? Und der Firmenkultur? Einschätzungen von Joachim Rudolf, Geschäftsführer von China Intelligence.

Ein Angebot von 43 Milliarden Dollar für die Übernahme von Syngenta: Ren Jianxin, CEO von Chemchina.
Ein Angebot von 43 Milliarden Dollar für die Übernahme von Syngenta: Ren Jianxin, CEO von Chemchina.
Reuters

Was bedeutet es generell für ein Schweizer Unternehmen, wenn es von einem chinesischen Staatskonzern übernommen wird? Die chinesischen Investoren setzen tendenziell keine Restrukturierungen durch. Sie lassen die Unternehmen arbeiten, sie schauen zu und lernen. Sie legen Wert auf die Stabilität der Unternehmen. Das zeigt auch eine vor zwei Jahren erschienene Studie aus Deutschland, die 15 Firmenübernahmen analysiert hat. Dasselbe dürfte auch für die chinesisch kontrollierten Firmen in der Schweiz gelten. Wenn Chinesen eine westliche Firma übernehmen, werden eher Arbeitsplätze geschaffen, als dass sie gestrichen werden. Aus der Sicht der Belegschaft kann ein chinesischer Investor eine gute Lösung sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.