Die Deutschen mögen Rivella nicht

Der Schweizer Getränkehersteller zieht sich aus dem deutschen Markt zurück.

Blick in die Abfüllanlage in Rothrist AG. (Archiv)

Blick in die Abfüllanlage in Rothrist AG. (Archiv) Bild: Gaëtan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rivella verkauft seine Produkte nicht mehr in Deutschland. Der Aufwand für die Marktbearbeitung und der Ertrag seien in keinem Verhältnis zueinander gestanden, heisst es bei Rivella in Rothrist.

Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte am Freitag einen Bericht in der «Badischen Zeitung». Demnach werden in Deutschland die Rivella-Flaschen definitiv aus den Regalen der Läden verschwinden.

Probleme in Deutschland hatte Rivella insbesondere damit, die Konsumentennachfrage über die Zeit hinweg signifikant zu steigern. Zudem sei im deutschen Markt auch die Gewinnmarge klein. Und zu guter Letzt war auch die Umsetzung des deutschen Pfandsystems schwierig.

Verkauft wurde Rivella nicht in ganz Deutschland, sondern hauptsächlich im süddeutschen Raum. Mit dem Rückzug aus Deutschland schliesst das Schweizer Traditionsunternehmen ein weiteres Kapitel in seinen Bemühungen, im Ausland Fuss zu fassen. Bislang hatte Rivella ausserhalb der Schweiz kaum Erfolg. Die Ausnahme sind die Niederlande und Luxemburg, wo Rivella schon seit Jahrzehnten etabliert ist. (nag/sda)

Erstellt: 15.03.2019, 12:26 Uhr

Artikel zum Thema

Mehrheit will keine Steuer auf Cola, Rivella und Co.

Die Schweizer Bevölkerung will keine zusätzlichen Abgaben auf Süssgetränken. Die Produzenten sehen sich bestätigt. Mehr...

Das steckt drin

ABO+ Aus was besteht eigentlich Nutella, Ketchup oder Rivella? Mehr...

Mango-Brausen ohne Mango

Recht & Konsum In der Schweiz dürfen Getränke mit dem Namen und der Abbildung von Früchten beworben werden – auch wenn sie keinen Tropfen Fruchtsaft enthalten. Fanta und Rivella machen sich dies zunutze. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Das grösste Kunstwerk der Welt aus Strohhalmen: Zwei Frauen aus Vietnam posieren für ein Foto vor der Kunstinstallation «Abschied des Plastik-Meeres» des kanadischen Künstlers Benjamin Von Wong, die aus 168'000 Plastik-Strohhalmen besteht. (17. März 2019)
(Bild: Thanh NGUYEN) Mehr...