Zum Hauptinhalt springen

Die Ems-Chemie steigert ihren Umsatz um vier Prozent

Für das erste Halbjahr kann die Ems-Chemie einen Zuwachs sowohl beim Umsatz wie auch beim Betriebsergebnis vermelden. Als Grund führt sie einen starken Geschäftsgang in den USA und Asien an.

Weist einen Nettoumsatz von 904 Millionen Franken aus: Die Ems-Chemie in Domat Ems. (Archivbild)
Weist einen Nettoumsatz von 904 Millionen Franken aus: Die Ems-Chemie in Domat Ems. (Archivbild)
Nicola Pitaro

Der Spezialchemiekonzern Ems-Chemie hat im ersten Halbjahr 2012 den Nettoumsatz im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 904 Millionen Franken steigern können. Das Betriebsergebnis wuchs um 6,9 Prozent auf 167 Millionen Franken, wie die Ems-Chemie mitteilt.

In lokalen Währungen stieg der Umsatz sogar um 5,6 Prozent. Die Ems-Chemie begründet die positive Entwicklung mit erfolgreichen Neugeschäften sowie einem starken Geschäftsgang in den USA und in Asien.

95 Prozent des Umsatzes im Ausland

So hätten die Auswirkungen der schwachen Konjunkturlage in Europa mehr als kompensiert werden können. Die Ems-Chemie erwirtschaftet nach eigenen Angaben über 95 Prozent des Umsatzes ausserhalb der Schweiz und 43 Prozent ausserhalb Europas.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch