Zum Hauptinhalt springen

Die «Financial Times» senkt beim CS-Chef den Daumen

Tidjane Thiam hält viel vom einflussreichen Weltfinanz-Blatt. Allerdings wendet sich dieses nun von ihm ab. Hart ist auch Bloomberg. Und das ist mehr als blosse Meinungsäusserung.

Gilt seit der Bespitzelungs-Affäre unter Beobachtern als angezählt: CS-Chef Tidjane Thiam. Foto: Mike Blake/Reuters
Gilt seit der Bespitzelungs-Affäre unter Beobachtern als angezählt: CS-Chef Tidjane Thiam. Foto: Mike Blake/Reuters

Der Konzernchef der Credit Suisse, Tidjane Thiam, bleibt angeschlagen und für den Ruf und das Geschäft der Bank eine Belastung. Das zeigt nicht nur die Reaktion der Medien in der Schweiz, die einheitlich die Kommunikation der Bank zu den Hintergründen der aus dem Ruder gelaufenen Beschattung ihres ehemaligen Vermögensverwaltungschefs Iqbal Khan als ungenügend und wenig glaubwürdig qualifizierten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.