Zum Hauptinhalt springen

Die Frau, die VW vor Gericht zerrt

Elizabeth Cabraser erstritt Milliardensummen von Tabak-, Pharma- und Ölkonzernen. Mit Volkswagen hat sie nun ihren grössten Fall übernommen.

Anwältin Elizabeth Cabraser gilt als Erfinderin der modernen Form von Sammelklagen. Foto: PD
Anwältin Elizabeth Cabraser gilt als Erfinderin der modernen Form von Sammelklagen. Foto: PD

Die 63-jährige Anwältin ist eine gefragte Frau: Sie hat die Rolle der Chefanwältin von mehr als 500 Sammelklagen gegen Volkswagen übernommen, während sie noch wegen Zündschlossdefekten gegen General Motors und wegen explodierender Airbags gegen Takata prozessiert. «Zum Glück liebe ich Autos. Mein Vater hat mir gezeigt, wie ich Autos flicken kann.» Repariert hat sie in ihrer Jugend ausrangierte Busse und den einen oder anderen VW-Käfer, um Taschengeld zu verdienen. Ein Vorteil ist dies für Volkswagen allerdings nicht. Elizabeth Cabraser hat in mehreren Fällen, darunter dem Holocaust-Vergleich mit Schweizer Banken, gezeigt, dass sie auch politischen und sozialen Druck einsetzt, um die Interessen ihrer Klienten durchzusetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.