Zum Hauptinhalt springen

Die Geldpipeline von Dubai in die Schweiz

Die Pleite der portugiesischen Bank Espirito Santo zieht in der Schweiz weitere Kreise.

Lukas Hässig
Wie tief ist die Schweizer Niederlassung verstrickt? Der Sitz der Espirito Santo in Pully VD.Foto: Laurent Gillieron (Keystone)
Wie tief ist die Schweizer Niederlassung verstrickt? Der Sitz der Espirito Santo in Pully VD.Foto: Laurent Gillieron (Keystone)

Die Espirito Santo Bankers Dubai ist eine lizenzierte Bank im boomenden Wüstenparadies. Sie gehört einer Luxemburger Zwischenholding, der Besitzerfamilie der portugiesischen Grossbank Espirito Santo. Die Dubai-Niederlassung stand auf gleicher Stufe wie die Banque Privée Espirito Suisse mit Sitz in Pully VD. Beide Banken waren aktiv im Private Banking und berieten vermögende Kunden beim Geldanlegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen