Glarus will als Zentrum für Schweizer Heli-Know-how abheben

«Die ganze Welt schaut auf uns, wenn es um Helikopter geht», sagt ein Branchenkenner. In Mollis soll deshalb ein Hotspot der Industrie entstehen.

Mollis soll zum Helikopter-Mekka werden: Monteure bei Servicearbeiten an einem Helikopter im Hangar auf dem Flugplatz in Mollis. (Archivbild)

Mollis soll zum Helikopter-Mekka werden: Monteure bei Servicearbeiten an einem Helikopter im Hangar auf dem Flugplatz in Mollis. (Archivbild) Bild: Arno Balzarini/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aufgrund der Topografie sind in der Schweiz zahlreiche Helikopterbetriebe angesiedelt, und es ist hierzulande viel Heli-Know-how vorhanden. Das will sich nun eine Gruppe von Unternehmern aus dem Kanton Glarus zunutze machen und den einstigen Militärflugplatz Mollis in einen Hub für die Hubschrauberindustrie verwandeln.

Die Standortgemeinde Glarus-Nord – seit 2013 Besitzerin des Flugplatzes – und bereits ansässige Unternehmen haben diesbezüglich eine Absichtserklärung unterzeichnet und eine Fachgruppe gegründet. Auch der Kanton Glarus unterstützt die Entwicklung: «Mit dem Flugplatz Mollis wollen wir schweizweit die Nummer eins werden, was Helikopterbau, -zulieferung, aber auch Ausbildung von Helikopterspezialisten betrifft», sagte der Leiter Standortpromotion, Christian Zehnder, dem Nachrichtenmagazin «10vor10». Mollis habe die besten Voraussetzungen, dieses Ziel zu erreichen.

Wissens- und Produktionszentrum

Derzeit sind in Mollis knapp ein halbes Dutzend Unternehmen ansässig, darunter auch die Rega gemeinsam mit Heli-Linth mit einer Basis für Rettungsflüge. Die Zahl der Flugbewegungen ist gering, soll sich aber steigern. Mollis soll nach Wunsch der Initianten zum Wissens- und Produktionszentrum für Helikopter und alles rund um die Helifliegerei werden. Auf dem Flugplatz sollen künftig weitere Hangars für Helikopter und Flugzeuge stehen. Investoren hätten bereits ihre Zusage signalisiert.

Andreas Wittmer, Professor für Luftfahrt an der Universität St. Gallen: «Die Schweiz ist der Kompetenzort für den Betrieb von Helikoptern. Die ganze Welt schaut auf uns, wenn es um Helikopter geht.» Der Luftfahrtexperte berät das Netzwerk. Er ist überzeugt, dass ein gemeinsamer Auftritt weitere Firmen nach Mollis locken werde.

Vom Flughafen ins Penthouse

Auch Martin Stucki, Geschäftsführer der in Mollis ansässigen Marenco Swisshelicopter AG, sieht viele Vorteile des Netzwerks und glaubt an das Potenzial, welches Mollis und vor allem die Schweiz habe. Vom Know-how seiner Firma haben bereits andere Unternehmen, wie zum Beispiel der Helikopter-Plattformhersteller Europoles Suisse GmbH, profitiert.

Video – vor gut zwei Jahren präsentierte Martin Stucki den Prototypen des ersten Schweizer Helikopters.

Im Sommer will das Helikopternetzwerk auch in Dubai einen Ableger eröffnen. Von dort aus sollen aufstrebende Märkte wie die Vereinigten Arabischen Emirate oder Katar bearbeitet werden. Luftfahrtexperte Wittmer erkennt dort eine starke Entwicklung der Helikopterindustrie: «Viele Unternehmer fliegen vom Flughafen mit dem Helikopter zu ihren Hochhäusern oder Büros; es gibt Taxiunternehmen mit Helikoptern.» Deshalb sei es sicher interessant, einen Teil des Marktes anzustreben und aktiv zu werden.

Erstellt: 28.04.2016, 10:29 Uhr

Bildstrecke

Ein Schweizer Helikopter

Ein Schweizer Helikopter In Mollis wird am Heli made in Switzerland gearbeitet.

Artikel zum Thema

Schweizer Visionär erfüllt sich seinen Traum

Martin Stucki hat nach über 20 Jahren harter Arbeit einen eigenen Helikopter gebaut. Der Idealist lässt sich trotz vieler Hürden nicht von seinem Weg abbringen. Mehr...

Ein Helikopter aus der Schweiz für die Welt

Premiere Heute wurde in Mollis der erste Schweizer Helikopter vorgestellt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet besuchte gestern die Produktionsstätte im Glarnerland. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...