Die Migros hat zu kämpfen

Die Schwäche im Kerngeschäft der Migros zeigt deutlich: Neue Konzepte müssen her.

Das Kerngeschäft der Migros serbelt. Der Detailhandel schrumpfte um 0,7 Prozent. Foto: Getty Images

Das Kerngeschäft der Migros serbelt. Der Detailhandel schrumpfte um 0,7 Prozent. Foto: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf den ersten Blick scheint das Ergebnis der Migros ganz gut. Mit 28,66 Milliarden Franken hat der Migros-Genossenschafts-Bund ein Rekordjahr 2019 kommuniziert. Insgesamt stieg der Umsatz um 0,7 Prozent. Gut versteckt im Communiqué ist hingegen der Detailhandelsumsatz der zehn Genossenschaften. Hier zeigt sich: Die Lage beim orangen Riesen ist alles andere als rosig. Das Kerngeschäft der Migros läuft schlecht. Der Detailhandel schrumpfte um 0,7 Prozent.

Dieser Rückgang hat verschiedene Gründe. Die Deutschen Discounter Lidl und Aldi setzen den orangen Riesen zunehmend unter Druck. Die Migros versucht zwar seit Mitte letzten Jahres Gegensteuer zu geben und senkte die Preise ihrer 1500 meistverkauften Produkte. Doch offensichtlich greift die neue Strategie noch nicht. Das Preis-Image der Migros hat bei ihren Kunden gelitten, und die Discounter holen auf.

Fokus auf Supermärkte

Der Detailhändler muss sich neu aufstellen. Doch der Strategiefindungsprozess scheint auch an der genossenschaftlichen Struktur der Migros zu kranken. Die Zentrale in Zürich und die Regionalfürsten scheinen sich nicht einig zu sein. Das lähmt den orangen Riesen. Denn Strategien müssen von den regionalen Chefs im Ausschuss Detailhandel des Migros Genossenschaftsbundes abgesegnet werden.

Das neue Ziel, sich wieder auf das ursprüngliche Kerngeschäft der Migros – die Supermärkte – zu fokussieren, ist im Gange. Die Tochterunternehmen Interio, Depot und der E-Bike-Shop M-Way sind bereits verkauft. Auch die Warenhauskette Globus soll bald einen neuen Besitzer haben.

Die Schwäche im Kerngeschäft der Migros zeigt deutlich: Neue Konzepte müssen her, die neue Präsidentin Ursula Nold ist gefordert. Denn die Konkurrenz schläft nicht: Die Discounter Lidl und Aldi dürften im letzten Jahr alle um über 2 Prozent gewachsen sein. Und wie es die Migros schaffen will, in ihrem Kerngeschäft wieder zu wachsen, bleibt die zentrale Frage.

Erstellt: 17.01.2020, 13:41 Uhr

Artikel zum Thema

Trotz Schwäche im Detailhandel: Migros steigert Umsatz leicht

Das Kerngeschäft läuft nicht gut, doch dank des Onlinegeschäfts erzielt die Migros einen Rekordumsatz. Mehr...

Verkauft die Migros das Glattzentrum?

Die Migros-Genossenschaft verzeichnet hohe Umsatzrückgänge. Nun könnte gar der Verkauf bedeutender Immobilien in Betracht gezogen werden. Mehr...

Migros weitet den Unverpackt-Verkauf aus

Weg mit der Verpackung: Bei ersten Migros-Filialen gibt es Reis oder Teigwaren zum Selbstabfüllen. Auch Nestlé beginnt mit Tests. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...