Zum Hauptinhalt springen

Die Nationalitätenfrage der Finma

Nach Patrick Raaflaubs Rücktritt leitet Mark Branson interimistisch die Finma. Der Brite könnte den Posten auch definitiv übernehmen. Macht ihm der Zwang zu Swissness einen Strich durch die Rechnung?

Simon Schmid
Übernimmt die Leitung der Finma bis auf weiteres: Der stellvertretende Direktor Mark Branson.
Übernimmt die Leitung der Finma bis auf weiteres: Der stellvertretende Direktor Mark Branson.
Reuters
Genug vom Job: Patrick Raaflaub gibt nach fünf Jahren an der Spitze der Finma seinen Rücktritt bekannt.
Genug vom Job: Patrick Raaflaub gibt nach fünf Jahren an der Spitze der Finma seinen Rücktritt bekannt.
Keystone
Die Kommunikation ist ein wichtiger Teil des Jobs: Pressekonferenz zum Finma-Geschäftsbericht.
Die Kommunikation ist ein wichtiger Teil des Jobs: Pressekonferenz zum Finma-Geschäftsbericht.
Keystone
Branson wird ein dezidiertes Auftreten attestiert, er spricht sehr gut Deutsch: Der interimistische Finma-Chef im Jahr 2009.
Branson wird ein dezidiertes Auftreten attestiert, er spricht sehr gut Deutsch: Der interimistische Finma-Chef im Jahr 2009.
Keystone
Bereits einmal gab ein ehemaliger UBS-Manager, der zur Finma wechselte, Anlass zu Kritik: Der frühere Präsident Eugen Haltiner.
Bereits einmal gab ein ehemaliger UBS-Manager, der zur Finma wechselte, Anlass zu Kritik: Der frühere Präsident Eugen Haltiner.
Keystone
1 / 7

Ein Brite als oberster Aufseher des Schweizer Finanzplatzes. Geht das? Mit Mark Branson leitet nun ein britischer Staatsbürger die Finma, nachdem der bisherige Direktor Patrick Raaflaub gestern überraschend zurückgetreten ist. Branson war bisher Leiter des Bereichs Geschäftsbanken bei der Finanzmarktaufsicht und könnte den Direktorenposten – falls er daran Interesse hat und sowohl Finma-Verwaltungsrat als auch Bundesrat ihn für den geeigneten Mann halten – definitiv übernehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen