Zum Hauptinhalt springen

Die Odin-Akte

Laut Anklage sollen Mitarbeiter der Deutschen Bank Firmen im Handel mit Verschmutzungsrechten geholfen haben, den deutschen Fiskus um Hunderte Millionen Euro zu betrügen.

Das grösste deutsche Geldhaus mit Sitz in Frankfurt ist in eine Vielzahl von Rechtsfällen verwickelt. Foto: Michael Probst (AP/Keystone)
Das grösste deutsche Geldhaus mit Sitz in Frankfurt ist in eine Vielzahl von Rechtsfällen verwickelt. Foto: Michael Probst (AP/Keystone)

Die Anklagen gegen die zahlreichen Bankvorstände, die in den vergangenen Jahren in Deutschland vor Gericht standen, waren in der Regel einige Hundert Seiten dick. So umfasst zum Beispiel die Anklageschrift im Fall Kirch, der derzeit in München vor Gericht verhandelt wird, satte 627 Seiten; sie richtet sich gegen Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank, und vier weitere ehemalige Topmanager des Kreditinstituts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.