Zum Hauptinhalt springen

Die Police gegen die Wirtschaftskrise

Unglückliche Manager können sich gegen verärgerte Aktionäre, Kreditkarten-Besitzer gegen Lohnausfall versichern: Die Krise ist auch eine Chance für Versicherungen.

Macht Ihnen die Finanzkrise Angst? Dann versichern Sie sich gegen die Folgen. Wer eine Mastercard oder eine Visa-Kreditkarte hat, bekommt dieser Tage ein Angebot, das perfekt auf die düsteren Wirtschaftsaussichten zugeschnitten scheint: zum Beispiel eine «Kauf-Weiter-Versicherung». Oder eine «Saldo-Versicherung», die einspringt, wenn das Kreditkarten-Saldo am Monatsende im Minus steckt und der Kunde knapp bei Kasse ist.

Bei der «Kauf-Weiter-Versicherung» besagt es schon der Titel: Mit ihr lässt sich sicherstellen, dass man trotz Arbeitslosigkeit das Konsumniveau halten kann. Der Kunde bezahlt beispielsweise 9.90 Franken pro Monat, und wenn er die Stelle verliert (oder erkrankt), werden seiner Kreditkarte monatlich 500 Franken gutgeschrieben. Diese Summe darf er weiterhin jeden Monat vershoppen – maximal ein Jahr lang.

Hunderte Klagen gegen Manager

Das wirkt wie eine flinke Reaktion auf die trüben Wirtschaftsmeldungen, ist es aber nicht ganz: Die neuen Angebote wurden schon seit längerem konzipiert. «Dass die Lancierung in eine Zeit fällt, wo die Sensibilität dafür höher scheint, ist Zufall», sagt Bettina Freihofer Estrada, die Sprecherin der Kartenfirma Viseca. «Es wurde bereits 2007 entschieden, ein solches Angebot zu entwickeln.» Ähnliche Absicherungen gegen Arbeitslosigkeit, Unfall oder Krankheit seien beispielsweise bei Leasing-Verträgen längst üblich.

Der Zufall spielte auch ins perfekte Timing eines Krisenprodukts von Axa Winterthur: Gestern lancierte der Konzern die Haftpflichtversicherung «Premium». Sie richtet sich an Kunden der Marcel-Ospel-Liga; also an Manager, Verwaltungs- oder Stiftungsräte, denen im Konkurs- oder Krisenfall eine Haftungsklage droht. «Wir stellen eine verstärkte Nachfrage nach solchen Versicherungen fest», sagt Axa-Winterthur-Sprecher Martin Läderach, «allerdings nicht erst seit ein paar Monaten, sondern seit einem bis zwei Jahren.» Mit den bestehenden Policen habe Axa Winterthur bereits rund 250 Fälle hängig, in denen Geschäftsführer, Verwaltungsräte oder Revisoren mit Haftungsklagen konfrontiert sind.

Jeder Manager kann sich versichern

Die neue Axa-Versicherung ermöglicht es, dass sich jedes Mitglied eines Verwaltungsrates individuell versichert. Und nun sichert nicht mehr das Unternehmen seine Manager ab, wie bislang üblich, sondern jetzt ist der Manager selber der Versicherungsnehmer. Das soll Interessenskonflikte verhindern, zum Beispiel bei einem Streit zwischen Managern und Aktionären; und es garantiert den Versicherungsschutz auch bei einem Konkurs.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch