Zum Hauptinhalt springen

Die Superreichen sind anders

Bei der Steuerinitiative, die bald vors Volk gelangt, geht es nicht nur um Geld. Es geht auch um den Einfluss einer Geld-Oligarchie auf die Gesellschaft.

Grösstverdiener unter sich: Tennis-Weltstar Roger Federer und Credit-Suisse-Chef Brady Dougan arbeiten zusammen (Archivbild).
Grösstverdiener unter sich: Tennis-Weltstar Roger Federer und Credit-Suisse-Chef Brady Dougan arbeiten zusammen (Archivbild).
Keystone

«Die Reichen sind anders als du und ich», sagt die Romanfigur Nick Carraway in Scott Fitzgeralds «Great Gatsby». Das veranlasste Ernst Hemingway zur sarkastischen Replik: «Ja, sie haben mehr Geld.» Der Dialog der beiden amerikanischen Schriftsteller hat so nie stattgefunden. Trotzdem wurde er weltberühmt, denn er trifft ins Schwarze. Die Frage «Sind Superreiche ein Fluch oder ein Segen für eine Nation?» treibt derzeit wieder einmal die Schweiz um.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.