Zum Hauptinhalt springen

Die Swiss muss 200 Millionen Franken sparen

Die alten Jumbolinos verursachen unerwartet hohe Unterhalts- und Treibstoffkosten. Jetzt wird der Rotstift angesetzt.

Braucht viel Kerosin und stösst viel CO2 aus: Der Jumbolino der Swiss. Foto: Fabrice Coffrini (AFP)
Braucht viel Kerosin und stösst viel CO2 aus: Der Jumbolino der Swiss. Foto: Fabrice Coffrini (AFP)

Eigentlich könnten bei der Swiss alle zufrieden sein, hat doch die Swiss International Air Lines im dritten Quartal 2013 deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 2 Prozent auf 1389 Millionen Franken, woraus ein um 11 Prozent höherer Gewinn von 137 Millionen Franken resultierte. In den ersten neun Monaten schauten sogar 209 Millionen Franken heraus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.