Zum Hauptinhalt springen

Die Versicherungen fürchten um ihre Goldgrube

Für die Branche ist der Schweizer Markt besonders lukrativ. Jetzt zeichnet sich ein Preiskampf bei den Prämien ab.

Hauptsitz Zurich Insurance: Die Versicherung erwirtschaftet 8 Prozent ihrer Erträge aber 18 Prozent ihres Gewinns in der Schweiz.
Hauptsitz Zurich Insurance: Die Versicherung erwirtschaftet 8 Prozent ihrer Erträge aber 18 Prozent ihres Gewinns in der Schweiz.

Den Schweizerinnen und Schweizern eilt zwar der Ruf voraus, ein ausgeprägtes Sicherheitsbedürfnis zu haben. Tatsächlich aber hält sich das, was sie freiwillig für Versicherungsleistungen ausgeben, gemessen an ihrem Monatsbudget in überschaubaren Grenzen. Der letzten Erhebung des Bundesamtes für Statistik zufolge gibt ein durchschnittlicher Haushalt 3,6 Prozent seines Brutto­einkommens für nicht obligatorische Versicherungsprämien aus. Zieht man davon noch die Aufwendungen für Krankenkassen-Zusatzversicherungen ab, reduziert sich der Budgetposten auf zwei Prozent. Fast gleich viel legen Herr und Frau Schweizer für Telefon und Internetzugang auf den Tisch, und die Grundversorgung der Krankenkasse kostet gar mehr als das Doppelte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.